Eine Stunde Stuttgart

Warten auf den Anschlußzug. Endlich mal wieder ein Buch zu Ende gelesen. “Die Vermessung der Welt” von Daniel Kehlmann. Großartig, humorvoll und schön leicht geschrieben. “Bonpland stellte fest, daß er eigentlich aus drei Personen bestand: Einem, der ging, einem, der dem Gehenden zusah, und einem, der alles unablässig in einer niemandem verständlichen Sprache kommentierte.” Ja.
Nebenan schwäbisch schimpfende Mutter. Nein.
Die Raucherzone ist direkt neben einer Parfümerie. Ich ärgere mich, dass ich sie einhalte und puste den Rauch absichtlich in die andere Richtung.
Überall Tauben. Laufen die einem eigentlich absichtlich immer vor die Füße?
Irgendwie freue ich mich, Papier und Stift mitgenommen zu haben, um meine Gedanken wenigstens zu Papier bringen zu können, bevor ich sie vergesse, denn mobloggen kann ich ja nicht. Bloggen macht süchtig danach, Gedanken irgendwie festzuhalten. Ob das gut ist? Naja, Tagebücher gibt es ja schon etwas länger.
Kaufe einen Cappuccino-to-go und ärgere mich, dass der Plastikbecher nur halb gefüllt ist. Schwaben… ;)
Der Zug fährt ein…
Hula :)

edit: Ziel der Reise übrigens: Bayreuth.

Comments are closed.