Tag Archives: Lesen

blog

Ich habe “Robinson Crusoe” als Kind mehrfach gelesen, aber immer nur bis Freitag.

(Danach war die Geschichte doof, am spannendsten war der Survival Teil)

blog

Mit etwas Verspätung Vorsätze für 2015 gefasst.

Nummer eins lautet Lernen. Nachdem ich mich eher spontan entschlossen habe, die bereits erfolglos versuchte Fortbildung nochmal zu machen, hatte ich erstmal ein Motivationsloch. Ganz weg war sie auf einmal, die Lust sich nochmal vor die Gesetze zu setzen. Das lag sicherlich auch an den Feiertagen und der gemütlichen Zeit. Andererseits auch an einigen persönlichen Dingen, die mich sehr viel haben grübeln lassen und mich einiges an Zeit und Aufmerksamkeit gekostet haben. Das ist noch nicht abgeschlossen, aber momentan fällt es mir leichter das etwas liegen zu lassen.

Außerdem ging es in letzter Zeit irgendwie einigen Menschen im Freundeskreis nicht sehr gut. Auch das kostet, gerade im Zusammenhang mit den oben genannten Dingen, sehr viel Zeit und vor allem emotionale Energie. Auf jeden Fall fühlte ich mich nach den Feiertagen irgendwie ziemlich ausgelaugt und müde. Deswegen mit einiger Verspätung und wiedergefundener Motivation nun der Vorsatz, es dieses Jahr nochmal zu versuchen. Und es klappen zu lassen.

Und zu Vorsatz Nummer zwei:  Ich habe das anderer Stelle in diesem Blog schon mal geschrieben. Ich möchte gerne wieder mehr lesen. Also Fiktion. Keine Steuerfachliteratur. Die auch, aber darauf bezieht sich der Vorsatz nicht. Ich habe richtig Lust, mehr zu schmökern. Zwei Bücher habe ich für den Anfang hier liegen. Donna Tarts “Distelfink” und Dave Eggers “The Circle”. Die nehme ich mir vor, für 2015. Alles weitere … Mal schauen. Hula!

blog photo

image

Über zwei Dinge nachgedacht die Tage. Erstens, wieso so viele Menschen so ungern oder wenig lesen. Das passiert mir gerade beruflich so oft, dass konkrete Fragen in Anschreiben, die länger als zwei Zeilen sind, einfach ignoriert werden oder das ganze Schreiben nicht gelesen. Oder dass Dinge nicht geklärt werden, weil es was zu lesen wäre. Ob das an der Schule liegt? Mir geht das ja ein bisschen so mit Mathe, da ist das aber nicht so auffällig, Taschenrechnerapp sei Dank. Es geht mir dabei eher um das Wollen, als das Können.

Zweitens, wieso es oft so schwer ist, über den eigenen Schatten zu springen. Schon im Kleinen, ich meine ja noch nicht mal die grossen Probleme und Hindernisse. Mittlerweile habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich in 8 von 10 Fällen lohnt, bzw. gar nicht so schlimm ist. Konkreter Anlass war eine Bürofeier und die üblichen anfänglichen Zusammensitzgrüppchen, wo niemand auch nur eine Viertelstunde mal neben dem nicht so sympathischen Kollegen X sitzen mag, oder so. Eigentlich völlig albern. Nunja.

blog

Lesestunde

“Thinking of Cronshaw, Philip remembered the Persian rug which he had given him, telling him that it offered an answer to his question upon the meaning of life; and suddenly the answer occurred to him:
he chuckled: now that he had it, it was like one of the puzzles which you worry over till you are shown the solution and then cannot imagine how it could ever have escaped you.

The answer was obvious. Life had no meaning. On the earth, satellite of a star speeding through space, living things had arisen under the influence of conditions which were part of the planet’s history; and as there had been a beginning of life upon it so, under the influence of other conditions, there would be an end:
man, no more significant than other forms of life, had come not as the climax of creation but as a physical reaction to the environment.

Philip remembered the story of the Eastern King who, desiring to know the history of man, was brought by a sage five hundred volumes; busy with affairs of state, he bade him go and condense it; in twenty years the sage returned and his history now was in no more than fifty volumes, but the King, too old then to read so many ponderous tomes, bade him go and shorten it once more; twenty years passed again and the sage, old and gray, brought a single book in which was the knowledge the King had sought; but the King lay on his death-bed, and he had no time to read even that; and then the sage gave him the history of man in a single line; it was this: he was born, he suffered, and he died. There was no meaning in life, and man by living served no end. It was immaterial whether he was born or not born, whether he lived or ceased to live. Life was insignificant and death without consequence.

Philip exulted, as he had exulted in his boyhood when the weight of a belief in God was lifted from his shoulders: it seemed to him that the last burden of responsibility was taken from him; and for the first time he was utterly free. His insignificance was turned to power, and he felt himself suddenly equal with the cruel fate which had seemed to persecute him; for, if life was meaningless, the world was robbed of its cruelty. What he did or left undone did not matter. Failure was unimportant and success amounted to nothing. He was the most inconsiderate creature in that swarming mass of mankind which for a brief space occupied the surface of the earth; and he was almighty because he had wrenched from chaos the secret of its nothingness. Thoughts came tumbling over one another in Philip’s eager fancy, and he took long breaths of joyous satisfaction. He felt inclined to leap and sing. He had not been so happy for months.

“Oh, life,” he cried in his heart, “Oh life, where is thy sting?”

W. Somerset Maugham: “of human bondage“, eins meiner Lieblingsbücher von einem meiner Lieblingsautoren.