blog

Ich vermisse Twitter gerade nicht. So sehr nicht, dass ich allmählich ein bisschen ein schlechtes Gewissen habe.

Gestern kurz reingeschaut und wieder was gelesen, was weh getan hat. Nein. Oder diese Tweets über die ich dann viel zu lange grübele. Oder mich aufrege, weil manche Leute nicht verstehen, dass es einen Unterschied zwischen einem Rant und dem permanenten Vollspammen Anderer mit durchaus hinterfragbaren Meinungen gibt. Wo man dann einen Spamblock zu erwarten hat, wenn man sich da mal einmischt. Von Freunden. Diskutieren auf 140 Zeichen macht aber keinen Sinn. Und ich mag einfach nicht muten, das ist so unehrlich.

Es gibt aber durchaus einige Personen, die ich vermisse. Aber das kann ich ja auch auf anderem Wege ändern. Viele sind zum Glück sowieso woanders auch da, da spielte Twitter eh schon nie die Hauptrolle.

Vielleicht ändert sich mein Bauchgefühl wieder und ich mache weiter. Momentan tendiere ich eher dazu, Twitter nur als Sprachrohr, also einwegig, zu nutzen. Mal schauen.

blog

Kino – ein Update:

Viktoria: 5/5
Señor Kaplan: 3/5
Mr. Holmes: 5/5

Vielleicht finde ich ja noch die Zeit, etwas mehr darüber zu schreiben. Kurz nur so viel: Viktoria ist ein absolut grandioser Film, wie geschaffen für sämtliche Deutsch-LKs dieses Landes und großartig geschnitten. Nämlich nicht. Der demente und alt gewordene Mr. Holmes mit einem großartigen Ian Mc Kellen ist ebenfalls absolut sehenswert. Señor Kaplan ist eine dieser süßen Komödien, schafft aber irgendwie  keinen Draht zum Zuschauer. Zumindest nicht in OmU.

link

Roughly 100 Fantastic Magazine Articles from 2014:

http://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2015/07/roughly-100-fantastic-pieces-of-journalism/390318/

link

«Nichts ist gefährlicher als eine Idee, wenn man nur eine hat», schrieb der französische Philosoph Alain. Schon deshalb ist Austerität eine gefährliche Idee. Sie ist das einzige politische Projekt, das ­Europa hat.

link

Diese Menschen sind blind für die Not anderer. Sie sehen nur sich selbst. Und die Probleme, die sie bekommen könnten, wenn eines Tages zu viele Zuwanderer in Deutschland leben. Sie verstehen nicht, was Menschlichkeit ist. Sie stehen mit dem Kopf zur Wand und sehen nur Tapete.

photo

image

blog photo

Ich bin ja jemand, der keine Angst vor Spinnen, Käfern, Ohrenkneifern und sonstigen Grashüpfern hat. Also immer in Einsatz und bewaffnet mit einem Glas oder Becher und einer Postkarte, Karteikarte oder eine Stück Pappe. Und dem Handy.

image

blog

Status: Ich mache mal wieder eine Twitterpause. Der Zauberer liest mir die besten Tweets seiner Timeline vor.

photo

image

Was Ingress macht. Nicht nur den Bildschirm ein bisschen dreckig, auch dass man die Umgebung anders wahrnimmt. Etwas strategischer, etwas strukturierter. Man trifft nette Menschen. Steht scheinbar planlos in der Gegend rum und guckt auf sein Smartphone. Bleibt beim Laufen einfach stehen, so dass andere fast in einen rein laufen. Viel frische Luft, Sonne und Ablenkung. Fast überall und jederzeit.

link

This account of quantum consciousness explains things like near-death experiences, astral projection, out of body experiences, and even reincarnation without needing to appeal to religious ideology.  The energy of your consciousness potentially gets recycled back into a different body at some point, and in the mean time it exists outside of the physical body on some other level of reality, and possibly in another universe.