photo

image

photo souped

image

[Via Post Secret]

blog photo

image

Den neu wiedererstandenen Museumspass dazu genutzt, in Stuttgart ins Mercedes Museum und in die Staatsgalerie zu gehen. Das Mercedes Museum ist wirklich toll, was für die ganze Familie, mit vielen tollen Informationen und tollen Autos. Auch der Bau ist architektonisch sehr gelungen.
image

Die Staatsgalerie hat derzeit eine großartige Oskar Schlemmer Ausstellung, die aber leider viel zu voll und stickig war. Die Ausstellung ist insofern aber klasse, weil so viele Bilder von Schlemmer noch nie zu sehen waren.

image

blog

Bei so mancher Prioritätenverschiebung komme ich irgendwie nicht mit. Plötzlich sieht man Menschen nur noch nach Kalender, wenn möglich mit vielen anderen. Damit man sich wieder mal gesehen hat. Abgehakt. Erledigt. Oder als Lückenbüßer. Zumindest fühlt es sich so an und ich bin von sowas sehr überfordert.

blog photo

image

Zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder gemalt. Und dann gleich Öl. Hab mich selbst ein bisschen überfordert und überrascht, nur Stillleben (war Kursvorgabe) an sich muss ich irgendwie noch mögen lernen. Bin ja eher Fan von mehr Abstraktion und/oder mehr Dynamik. Vielleicht male ich dann als nächstes die epische Seeschlacht nach Turner oder so. ;-)

photo

image

[nicht getwittert]

blog

Angegrillt.

[In diesem Zusammenhang erwähnenswert, weil neu entdeckt und sehr lecker: Zwiebeln, geschält und geviertelt, mit Honig & Balsamico und etwas Öl & Salz in Alufolie für 20-30 Minuten mitgrillen.]

blog

Bin wieder Mitglied in einem Verein geworden.

Das mit dem Bogenschießen war eher nix, der Verein war sehr individuell, irgendwie.

Jetzt Bürgerverein. Mal schauen. Ich bin gespannt. Hatte ja schon länger damit geliebäugelt. Ich finde solche micropolitischen Instanzen ziemlich spannend.

photo

image

blog

Manchmal habe ich das Gefühl, dass es vielen Menschen gar nicht klar ist, dass man man mitfühlt, mitfiebert, sich emotional darauf einlässt und sich eben zum Beispiel auch Sorgen macht, wenn sie einem von ihren Ängsten, Sorgen und Problemen erzählen oder sich mitfreut, jubelt und glücklich ist, wenn etwas Gutes passiert. Das ist grundsätzlich gar kein Problem, ein offenes Ohr habe ich gern und freue mich, wenn ich helfen oder an tollen Erlebnissen teilhaben kann. Smilies sind durchaus auch ernst gemeint, so ulkig das klingt.

Manchmal ist das aber auch echt anstrengend und überfordert mich. Vor allem online. Weil es einfach zu viel ist. Weil es zu viele sind und ich manchmal Probleme bei der Unterscheidung habe, wo es wirklich wichtig ist. Gerade wenn ich im eigenen Leben gerade genug zu Grübeln habe.

Manchmal brauche ich dann einfach eine Pause.
Das ist übrigens mit einer der Gründe, wieso ich beim Arbeiten fast nie in Social Media unterwegs bin. Das ist ein bisschen Pause. Und dass ich effektiver arbeite hab ich ja schon mal irgendwo erwähnt.